GLH Förderverein
Wissen will gefördert sein.

MINT-Fahrt der 7. Klasse nach Hannover

Nachdem wir – die Mädchen aus beiden 7. Klassen - uns in der Jugendherberge eingerichtet hatten, sind wir in die Innenstadt gefahren, wo wir uns am Abend das Theaterstück „Die Physiker“ ansahen, welches Frieda und Frau Schade vorher in der Jugendherberge vorgestellt hatten.

Davor bekamen wir noch etwas Zeit zum Shoppen. Einige Mädchen kauften herzförmige Heliumluftballons, einen davon schenkten sie Frau Schade und einen, in der Form eines Einhorns, Frau Wildt, da sie Einhörner liebt. Anschließend aßen wir in der Markthalle, wo wir über Lautsprecher als die hübschen Mädchen aus „Möhlbeck“ begrüßt wurden.

Bei den Physikern gefiel uns die Art, wie sie das ernste Thema über die Verantwortung des Naturwissenschaftlers witzig verpackten (z. B. Einstein: „Ich bin wieder aufgewacht.“ Oder dass wir als gesamtes Publikum den Text von zwei Personen sprechen sollten).

Am nächsten Tag fuhren wir für fünf Stunden in die Leibniz Universität Hannover. Dort wurden wir in Gruppen aufgeteilt, in denen wir verschiedene Projekte (Gießraum, Fahrradwerkstatt, Akustik, Handy/Graphik) durchführten. In unserem Raum interessierte uns der Wasserspeicher am meisten.

Nach einem sehr leckeren Mittagessen in der Mensa der Uni stellten wir unsere Projekte den anderen vor. Am Nachmittag bekamen wir eine Führung durch das Energiemuseum.

Nach einer anstrengenden Nacht gingen wir am Freitag in den Zoo Hannover. In der Yukon Bay machten wir die interessante Führung „Tiere in der Kälte“ mit. Dort beeindruckte uns das Fell der Eisbären, da es durchsichtig und nicht weiß ist, besonders. Anschließend MUSSTEN wir zwei Arbeitsblätter über die Führung bearbeiten. Die restliche Zeit konnten wir uns im Zoo umsehen.

Alles in allem war die Fahrt doch ziemlich cool. Im Namen unserer Gruppe und der Lehrerinnen möchten wir dem Förderverein des GLH für die großzügige Unterstützung danken.


Lisa Sophie Kröger und Frieda Hinrichs